Befristung des Mietvertrages


Im Mietrechtsgesetz wird bei Wohnungsmieten auch die Befristung des Mietvertrages geregelt. Dieser muss mindestens auf drei Jahre abgeschlossen werden. Eine längere Befristung ist selbstvertsändlich möglich. Aber Achtung eine Befristung unter drei Jahren, führt dazu, dass ein nicht durchsetzbarer Endtermin vereinbart wurde und somit das Mietverhältnis auf unbestimmte Dauer abgeschlossen wird.

Was aber bei befristeten Mietverträgen immer wieder übersehen wird, ist die gesetzliche Kündigungsregelung. Laut Mietrechtsgesetz kann ein befristeter Mietvertrag erst nach Ablauf eines Jahres, danach aber zu jedem Kalendermonatsletzten und Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist aufgekündigt werden. Bitte beachten Sie, dass laut Mietrechtsgesetz ein Jahr und drei Monate nicht eine Mindestbindungsdauer von 15 Monaten, sondern 16 Monaten bedeutet.

Somit können Sie den Mietvertrag erst zum Ende des 13 Monats erstmalig aufkündigen und müssen dann die drei monatige Kündigungsfrist einhalten.

Diese Regelung gilt sowohl für Haupt- als auch für Untermietverträge über Wohnungen.






Veröffentlicht
12:43:07 07.07.2015